KAMERAGEFÜHRTE FTF / AUTONOME FAHRZEUGE

FTF Kamerasteuerung mit absoluter Navigation

Logivations setzt Kamera-Technologien zur Steuerung von selbstfahrenden Transportern ein. Dabei wird der Arbeitsbereich des FTF von Kameras abgedeckt und ist als 3D-Modell in W2MO hinterlegt. Direkt mit den Kameras verbundene Computer erkennen alle relevanten Fahrzeuge und Objekte der Umgebung und melden exakte Positionen an W2MO sowie Steuerkommandos an die FTF. Die dynamische Navigation ermöglicht eine beliebige Kombination aus automatischem Fahren und manuellem Schieben. Das Fahrzeug kann von jeder Position sofort automatisch weiter fahren. Auch bei manuellem Betrieb kann das Fahrzeug getrackt werden.

extension
extension

Personen oder andere Fahrzeuge können erkannt werden und mögliche Kollisionen werden frühzeitig bemerkt und können somit vermieden werden. Die gesetzliche Sicherheitsausstattung ist zusätzlich an Bord.

Kamerageführtes FTF "Tom"

Das erste durch Logivations‘ innovative Kamerasteuerung angetriebene FTF im Einsatz ist der in Kooperation mit A&A Logistik entwickelte selbstfahrende Pick- und Transportwagen "tom" - eine allgemein nutzbare, selbstfahrende Transportplattform bis ca. 400 KG. Da das Fahrzeug mit Hilfe der Kameratechnologie autonom fahrend ist, benötigt es keine Spurführung, störungsanfällige Funktechnik oder sonstige baulichen Veränderungen – es kann komplett autonom in einer Lager- oder Produktionsumgebung navigieren. Das Fahrzeug kann zudem flexibel an unterschiedliche Einsatzbedingungen angepasst werden. Folgendes Video zeigt den Praxiseinsatz von "tom":

extension

Das FTF kann durch seine innovative Antriebs- und Steuerungstechnologie auf sehr engem Raum rangieren und jeden Lagerplatz ansteuern. Folgende Abbildung zeigt die in W2MO hinterlegten Wegpunkte, die das FTF in Realtime ansteuert.

Tracking & Tourenoptimierung

Nach einmaliger Kamera-Installation können beliebig viele FTF im Lager eingesetzt werden und deren Positionen jederzeit Live in W2MO ermittelt und verfolgt werden. Die Abbildung zeigt ein schematisches Kamera-Setup zur Überwachung des ganzen Lagers. Mitarbeiter können bei den Aufnahmen durch die Logivations Gesichtserkennung und -verpixelung jederzeit unerkennbar gemacht werden.

Production & Distribution Network

Durch das Tracking in W2MO können zudem zahlreiche Auswertungen über die Nutzung der Gänge und ggf. auftretende Bottlenecks simuliert werden. Dies ist z.B. über Heatmaps möglich, mehr dazu im Bereich Tracking.

Die Steuerungscomputer können zudem auf Optimierungsserver zurückgreifen, die anhand der in W2MO integrierten komplexen mathematischen Algorithmen optimale Touren und Wege berechnen, wodurch die Fahrzeuge in idealer Pickreihenfolge fahren, um den Arbeitsaufwand im gesamten Lager zu minimieren.

Ausführliche Beschreibungen dazu befinden sich im Bereich Tourenoptimierung mit W2MO. Über die zahlreichen Schnittstellen in W2MO kann eine direkte Integration in das LVS erfolgen (z. B. SAP) erfolgen, Fahrbefehle werden als direkte logische Lagerplätze übertragen.

CHAT
Kontaktieren Sie uns

empty field

Diese Webseite verwendet Cookies und Tools für die Analyse des Benutzerverhaltens. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich damit und mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Weitere Informationen

Ich stimme zu